Kategorien
Aktuell

Chance jetzt nutzen

Sendenhorst. „Es wird allerhöchste Eisenbahn“, stellt B.f.A.-Fraktionssprecher Hans Ulrich Menke
nach der Durchsicht der „Planfeststellungsunterlagen zur Reaktivierung der WLE“ fest.
Denn in diesen Unterlagen (sie liegen noch bis zum 23. September im Rathaus aus) heißt es auf
Seite 103: „Die Ausführung der Baumaßnahme (zur Reaktivierung der WLE) ist nach Erlangung
des Planrechts ab dem Jahre 2021 geplant.“
„Wir haben als Stadt also nicht mehr viel Zeit, wenn wir auf diese Planung noch wesentlichen
Einfluss nehmen wollen“, ergänzt der B.f.A.-Vorsitzende Michael Thale. Und dieser Einfluss sei
dringend nötig, „wenn wir beim Mobilitätskonzept nicht nur auf den öffentlichen
Personennahverkehr blicken, sondern uns auch dafür stark machen, dass vernünftige Radwege
entlang der Landstraßen und zwischen den Ortschaften gebaut werden“.
„Deshalb machen wir uns bereits seit mehreren Jahren dafür stark, dass auch ein Radweg zwischen
Albersloh und Wolbeck realisiert wird“, unterstreicht B.f.A.-Ratskandidat Christian Grafe.
Die „Genehmigungsplanung zur Reaktivierung der WLE“ zeige nun einen gangbaren Weg auf, wie
die Stadt Sendenhorst diesem Ziel näherkommen könnte.

Denn wie den Unterlagen auf den Seiten 59 bis 60 zu entnehmen sei, würden auf der rund fünf
Kilometer langen Strecke von Albersloh nach Wolbeck parallel zu den WLE-Gleisen auf 2856
Meter Länge sogenannte Seitenwege neu gebaut. Wegen der „Auflassung von 28 Bahnübergängen“
würden diese verlängerten Zuwegungen zu den Feldern neu angelegt. „Diese Seitenwege“, so heißt
es in den Unterlagen, „werden mit einer Kronenbreite von 5,50 Meter hergestellt.“ Diese Breite
berücksichtige den Begegnungsfall Lkw/Lkw bei verminderter Geschwindigkeit.
Konkret sollen diese Seitenwege in Richtung Wolbeck gebaut werden:
 vom Ortsausgang Albersloh bis zum Grundstück Baumert (km 19,471 – 20,715) 1,244 km;
 dann folgt eine Lücke von 900 Metern;
 von km 22.630 bis km 23.330 schließt sich ein 670 m langer Seitenweg an sowie eine
weitere von 89 Metern – letzterer ist allerdings nur vier Meter breit;
 von km 24,400 bis km 24,805 schließt ein 405 Meter langer Seitenweg die Verbindung zur
Einfahrt von Gut Berl;
 von hier bis zu der Bebauung „Am Steintor“ (unterhalb der Hiltruper Straße) bleibt eine
Lücke von circa 1,2 km;
 vom Steintor bis zum neuen Baugebiet in Wolbeck (ehemals Lancier) wird bei der WLE-
Reaktivierung noch einmal ein Bahnseitenweg von 405 Meter Länge gebaut.


„Wir wären schlecht beraten, wenn wir diese Chance nicht nutzen würden, einen kompletten
Radweg von Albersloh nach Wolbeck zu bekommen“, meint B.f.A.-Ratsfrau Martina Rust, „fünf
Kilometer Radweg von dem bereits jetzt 2,856 Kilometer geplant sind.“
Hans Ulrich Menke: „Natürlich sollte auch an weiteren Stellen die Möglichkeit geprüft werden,
durch eine Verknüpfung der neuen Seitenwege mit bestehenden landwirtschaftlichen Straßen und
Wege eine Art Radwegenetz zu entwickeln bzw. auszubauen! Die B.f.A. hat diesbezüglich bereits
Anträge und Prüfaufträge an die Stadtverwaltung gestellt.“
Hans Ulrich Menke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.