Kategorien
Aktuell

HINDERNISSE auf 100-SCHLÖSSER-ROUTE

„Ein touristisches Pfund ist die bekannte 100 Schlösser-Route, die über gut 19 Kilometer mitten durch das Stadtgebiet von Sendenhorst führt“, schrieben die WN am 20. März 2018.
„Im Prinzip richtig“, stellte Volker Dörken auf der jüngsten Fraktionssitzung der „Bürger für Aktive Kommunalpolitik“ (B.f.A.) fest, aber trotz der erfolgten Sanierung der Route gebe es gravierende Fehler: Menschen, die wegen einer körperlichen Einschränkung mit einem dreiräderigen Fahrrad unterwegs seien oder Eltern mit einem Kinderanhänger am Rad blieben spätestens im Wäldchen in der Bauerschaft Storp zwischen dem ehemaligen Hof Bünker und der L586 stecken.
Der Grund: Zwei Schlagbäume versperren den großzügig und aufwändig sanierten Radweg.


Zur Geschichte: Die „100-Schlösser-Route“, die – so die Projektbeschreibung –  „nachhaltige Impulse für die Aufwertung des radtouristischen Angebotes im Münsterland“ setzen sollte, war in den vergangenen Jahren auch in Sendenhorst in einen ziemlich „abgefahrenen Zustand“ geraten und musste wieder in eine vorzeigbare Wegstrecke verwandelte werden. Gut, dass sich die Europäische Union und das Land NRW entschlossen hatten, die „Schlösser- und Burgenregion Münsterland“ durch eine Sanierung der 100-Schlösser-Route zu fördern.
Am 21. Juni 2019 erhielt die Stadt Sendenhorst „Grünes Licht“ für die Sanierung des „Adligen Radweges“ (Kosten: 406.000 Euro). 80 Prozent – genau 324.000 Euro – steuerten die EU und das Land NRW bei. „Ziel des Teilprojektes ist es“, so die Stadt Sendenhorst auf ihrer Internetseite, „gravierende Mängel auf der 100 Schlösser-Route in der Stadt Sendenhorst zu beseitigen sowie die Qualität und die Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer zu verbessern.“
„Das ist im Fall der Walddurchfahrt von der Bauerschaft Storp zur Alst – und umgekehrt – gründlich misslungen“, kommentiert B.f.A.-Mitglied Klaus Hövelmann die Aussage der Stadt. Statt neben den Schlagbäumen vernünftige Passagen auch für breitere Räder anzulegen, seien hier holprige und bei schlechtem Wetter auch matschige Engpässe entstanden: „Wer den Radweg verlassen und die Sperre umfahren möchte, muss unweigerlich eine schräge und für Dreiräder nicht ungefährliche Kante passieren.“ Sturzgefahr sei vorprogrammiert. Nicht weniger ungefährlich sei die Durchfahrt an der Einfahrt von der L586. Hier müssen sich die Radler über den unbefestigten Waldboden an einem Schlagbaum vorbeidrücken: „Für Dreiräder ohne Hilfe nicht möglich.“
„Das darf so nicht bleiben“, meint der B.f.A.-Fraktionsvorsitzende Hans Ulrich Menke. Schließlich solle die 100 Schlösser-Route die Menschen anlocken und nicht abschrecken.
Einen entsprechenden Antrag, an diesen Gefahrenstellen für Abhilfe zu sorgen, hat Hans Ulrich Menke gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.